Nutzen Sie unsere neue Online-Hilfe unter https://help.scopevisio.com/new

Umsatzsteuer richtig erfassen

Steuerschlüssel und Umsatzsteuervoranmeldung

Die Bedeutung des Steuerschlüssels als Mittel zur Arbeitsersparnis bei der Buchungserfassung ist zu trennen von einer möglichen Bedeutung für die Erstellung der Umsatzsteuervoranmeldung (USTVA).

In der Anwendung Scopevisio besteht keine direkte Verknüpfung zwischen dem Steuerschlüssel und dem Ausweis in der USTVA.

Im Folgenden soll an mehreren Beispielen verdeutlicht werden, wie durch entsprechende Konfiguration bei der Buchung die korrekte Position im Umsatzsteuerformular getroffen werden kann.  

Die genannten Kontonummern beziehen sich auf den SKR03 / SKR04, evtl. Angaben zur USTVA auf den Formularaufbau des Jahres 2023.

Zuordnung zur Umsatzsteuervoranmeldung - Erlöse

Wie verknüpft sich die Buchung mit der Umsatzsteuer-Voranmeldung?

  1. Bitte gehen Sie im Menü auf Finanzen > Umsatzsteuer.

  2. Wählen Sie dort in der Übersicht Voranmeldung öffnen für einen Monat (hier Januar 2023).

Markieren Sie nun die Zeile für “Steuerpflichtige Umsätze zum Steuersatz von 19%” und klicken Sie auf Zuordnung bearbeiten.

Das Formular besteht aus den Bereichen Position, Bemessungsgrundlage und Steuer. Ist im Block mit den Kontonummern ein Konto eingetragen, wird der Saldo der Umsatzsteuerperiode zur Bemessungsgrundlage addiert.

Das Konto “Sonstige Erträge” ist bewusst ein schlechtes Beispiel, denn der Saldo wird unabhängig vom tatsächlichen Steuersachverhalt verwendet. Für Erlöse ist zu empfehlen, die Bestimmung der Bemessungsgrundlage ausschließlich über Steuerschlüssel durchzuführen und den Bereich Konto leer zu lassen.

Danach prüft Scopevisio für alle Buchungen, die noch nicht auf diese Weise zugewiesen wurden, mit welchem Steuerschlüssel sie erfasst wurden. Hier ist der Schlüssel U19 aufgeführt. Das heißt alle Buchungen, die mit U19 erstellt wurden und nicht bereits im Rahmen einer Kontenzuordnung berücksichtigt wurden, werden auch zur Bemessungsgrundlage saldiert.

Mit Hilfe der BMG wird im unteren Teil die Steuer berechnet, wobei k81 dem gerundeten Feldwert “Bemessungsgrundlage” der USTVA entspricht.

Zuordnung zur Umsatzsteuervoranmeldung - Vorsteuer

Für die Vorsteuer werden die Salden der Vorsteuerkonten gelesen werden, denn es wird keine Bemessungsgrundlage benötigt. die korrekte Zuordnung im unteren Formularteil ist recht problemlos; der obere Teil bleibt leer. Zur Veranschaulichung können Sie eine entsprechende Zeile des USTVA-Formulars über Bearbeiten öffnen. Wichtig ist zu wissen, dass die angegebenen Steuerschlüssel als Filter dienen. Denken Sie deswegen daran, auch den den Schlüssel “-” zu nutzen, denn nur so werden direkte Steuerbuchungen ohne Schlüssel der Voranmeldung zugeordnet.

Reverse-charge / Innergemeinschaftliche Erwerbe

Wenn Sie eine Buchung mit einem Steuerschlüssel erfassen, der sowohl Vorsteuer als auch Umsatzsteuer auslöst, sind diese Fälle separat zu betrachten. Die Vorsteuer ist i. d. R. problemlos, da der Saldo des angesprochenen Kontos Vorsteuerkontos ausgelesen wird.

Sondervorauszahlung 1/11

Auch für die Sondervorauszahlung zur Dauerfristverlängerung geben Sie direkt ein Konto an. Der Saldo des Kontos wird automatisch in der Dezember-Voranmeldung berücksichtigt.